Das FSJ als Erfolg für mich!

Teilen:

Montag, 23. Dezember 2019, von Freiwillige(r): Marcel STUHLMACHER

Hallo!

Warum ich das FSJ mache? Nach der Schule wollte ich erstmal eine Pause vom Lernen. Im FSJ kann ich mich freiwillig engagieren aber auch mir erste Einblicke in die Arbeitswelt verschaffen.

Nun bin ich in der Regionalen Netzwerkstelle für den Schulerfolg im Landkreis Stendal angekommen. Deren Hauptaufgabe ist es, Kooperationsbeziehungen zwischen Schulen und der Jugendhilfe aufzubauen, mit dem Ziel, den Schulerfolg aller Kinder und Jugendlichen zu sichern. Meine Aufgabe ist es, einen Erklär- Film zur kollegialen Fallberatung zu produzieren. Das nimmt viel Zeit in Anspruch, da ich die einzelnen Figuren zeichne und das Skript selber schreibe. Außerdem arbeite ich täglich die Post ab. Ich nahm auch bei einem Fachtreffen der Schulsozialarbeit teil, die monatlich stattfinden. Im September waren wir auf einem Fach- und Aktionstag in Magdeburg. Dort präsentierten wir gemeinsam mit den SchulsozialarbeiterInnen die Umsetzung des ESF- Programms „Schulerfolg sichern“ im Landkreis Stendal.

Neben der Regionalen Netzwerkstelle für den Schulerfolg habe ich eine zweite Einsatzstelle, die Seniorenberatung. Unter dieser läuft die Handyschulung für Senioren. Jeden Dienstag und Donnerstag bin ich in der Zeit von 10 bis 11 Uhr in der Freiwilligen-Agentur Altmark e.V. Jeder kann daran teilnehmen und beliebige Fragen zum eigenen Smartphone stellen.

Nächste Woche ist wieder Seminar in Halle und ich freue mich schon sehr darauf. Wir haben uns alle sofort richtig gut verstanden und sind noch in Kontakt, obwohl wir alle in anderen Städten wohnen. Beim Seminar habe ich auch Yasmin kennengelernt, welche mittlerweile zu einer guten Freundin geworden ist. Wir haben uns binnen zwei Monaten 3 Mal gesehen. Auch tauschen wir uns täglich über die Arbeit aus, denn schließlich ist es auch interessant, was die anderen auf Arbeit für Aufgaben haben.

Der größte Erfolg war für mich bisher, dass meine Gruppe der Handyschulung und ich im Radio und in der Zeitung waren. Dadurch konnten wir noch mehr Interessenten anlocken.

Wer noch nicht weiß, was er nach der Schule machen möchte, dem empfehle ich, ein FSJ beim DRK zu absolvieren. Es ist informativ und die Kollegen sind sehr nett. Aber am besten sind immer noch die Seminare.