Der Startschuss ist gefallen - Hallo im neuen Zyklus 2019 & 2020

Teilen:

Der Startschuss ist gefallen - Hallo im neuen Zyklus 2019 & 2020
Freitag, 20. September 2019, von Freiwillige(r): Marcel STUHLMACHER

So ein FSJ ist schon aufregend. Auch ich durfte dies vor ein paar Jahren selbst erfahren. Nach 12 Jahren Schule kam auf mich ein neuer Lebensabschnitt in einer neuen Stadt zu, mit Menschen, denen ich vorher noch nie begegnet war. Obwohl ich damals wusste, dass ich mich in den nächsten Jahren immer wieder neuen Herausforderungen stellen muss, war dieser erste Schritt in Richtung Selbstständigkeit einer der Schwersten. Nach 18 Jahren behüteter Kindheit von zuhause ausziehen und 40 Stunden arbeiten – eine komplett neue Erfahrung für mich. Die Leute, die ich während meines Freiwilligen Sozialen Jahres kennengelernt habe, wurden zu Freunden, die mir während meines ersten Jahres in Halle zur Seite standen und mir halfen, meine Heimat und zuhause nicht allzu sehr zu vermissen. Die Seminare, die ich während der Zeit hatte, formten diese Freundschaften und ließen uns als Gruppe zusammenwachsen.

 Auch in diesem Jahr habe ich wieder eine ähnliche Erfahrung gemacht. Diesmal bin ich allerdings aus meiner Wahlheimat Thüringen, in der ich fast 5 wundervolle Jahre studiert und gelebt habe, wieder zurück nach Halle gekommen. Auch dies war ein schwerer Abschied, wobei mein neuer Fokus nun auf meinem ersten Job nach dem Studium lag. Wie schon vor 6 Jahren hat es mich wieder zum DRK verschlagen – diesmal allerdings nicht als FSJlerin, sondern als Pädagogin und Betreuerin der Jugendlichen im FSJ. Eine komplett neue Aufgabe, die mich die letzten Monate gefordert und gefördert hat.

Ich traf diesen April mitten im Zyklus 2018/19 auf die schon bestehende FSJ-Gruppe, in der ich mich dennoch direkt einfinden konnte und als Pädagogin anerkannt wurde. Die Freiwilligen haben durch ihre offene Art dazu beigetragen, dass ich mich direkt willkommen fühlte und ihnen bei Fragen und Problemen zur Seite stand. Dies hat mir auch die Nervosität für diesen Zyklus genommen, in dem ich meine erste eigene Gruppe betreuen und über das Jahr bei guten Momenten, wichtigen Erfahrungen und auch Problemen begleiten werde.

Hiermit nun auch ein herzliches Willkommen und Hallo von mir an euch Leser da draußen! Ich bin Saskia, eine pädagogische Mitarbeiterin beim DRK Landesverband Sachsen Anhalt e.V. im Betriebsteil Freiwilligendienste und betreue die FSJ-Gruppe freiwillig + digital in den nächsten 12 Monaten. Auf diesem Blog werdet ihr in den nächsten Wochen und Monaten mit auf die Reise der Freiwilligen genommen, die ein digitales FSJ über uns in den verschiedenen Einsatzstellen absolvieren. In jeder Woche berichtet ein anderer FSJler von seinen Erlebnissen und Erfahrungen auf Arbeit und stellt so auch die Einsatzstelle vor, in denen dieses spezielle FSJ absolviert werden kann.

Um einen guten Einstieg in das Jahr zu finden, schreibe ich diesen Blogeintrag über die erste Woche, die ich zusammen mit den Freiwilligen und meinem Teamer erleben durfte: die Seminarwoche. Neben ersten wichtigen Themen zum Einstieg ins FSJ freiwillig + digital, lernten wir uns alle ein wenig näher kennen und wuchsen als Gruppe stärker zusammen. Auch ich war am Montagmorgen ein wenig aufgeregt, als ich mich das erste Mal vor die zusammengewürfelte Gruppe stellte. Zwar waren mir viele Gesichter schon bekannt, da ich viele bei einem ersten Kennenlernen gesehen und zu Bewerbungsgesprächen begleitet hatte, dennoch kannte ich die meisten nicht länger als eine Stunde. Die Aufregung legte sich allerdings ziemlich schnell. Mittwoch nach der Abendveranstaltung war sie fast ganz verschwunden. Die Gruppe entwickelte sich ziemlich schnell zu einer coolen und aufgeschlossenen Gemeinschaft, mit der man auch sehr gut ernste und wichtige Seminarthemen behandeln und diskutieren kann. Durch diese Offenheit wurde auch ich immer lockerer und konnte mein erstes Seminar erfolgreich hinter mich bringen. Ein Dank hierbei gilt auch meinem Teamer, der mir die Woche über zur Seite stand und immer für die Freiwilligen als Ansprechperson da war. Ich freue mich schon auf das nächste Seminar im November und hoffe, dass die Gruppe ihren Zusammenhalt noch ein wenig mehr ausbauen kann.

Freut euch schon auf den nächsten Blogeintrag und den Bericht über die erste Woche in einer der vielen Einsatzstellen.