Ergebnisse aus dem /FSJdigital


Durchführung des PC- und Internetführerscheins:

Im Rahmen des Computer- und Internetführerscheins haben die Freiwilligen im /FSJdigital seit September 2015 diverse Kurse mit unterschiedlichen Zielgruppen durchgeführt. So startete im Mehrgenerationenhaus Pusteblume in Halle die Teilnehmerin Lia Heine 2015 einen wöchentlich stattfindenden Computerkurs für ältere Menschen. In ihrem Grund- und Fortgeschrittenenkurs schulte sie die Senioren in Form von Arbeitsblättern in Themen wie dem Aufbau und Umgang mit Hard- und Software wie Excel, Word und PowerPoint. Kai Böwe beantwortete in einer gemeinsam mit dem Seniorenrat in Stendal ins Leben gerufene Handysprechstunde einmal in der Woche Fragen und Probleme rund um das Smartphone (z.Bsp. Benutzung von Apps, Anlegen von Kontakte, Videotelefonie, etc.). Dominic Keßler entwickelte einen Computerkurs für Frauen mit Migrationshintergrund in Halle, bei der es um wichtige Tools des Alltag- und Arbeitsleben ging, aber auch um Themen wie Sicherheit im Netz. Dies war auch ein wichtiger Bestandteil diverserer Computer- und Internetführerscheine, die von /FSJdigitalern in Schulen und Kindergärten angeboten worden (z.B. Montessori-Grundschule oder Kinder- und Jugendhaus e.V.).

 

 

 

 


Durchführung der Internettelefonie:

Johann Georgi erfüllte 2016 vielen Bewohnern des DRK-Altenpflegeheims in Halle einen großen Wunsch: er schulte sie im Umgang mit ihren Tablets und Laptops und zeigte ihnen, wie man Skype installiert und zur Kontakthaltung mit eigenen Familienmitgliedern und Freunden in die Ferne nutzen kann. Auch der /FSJdigital-Incomer Dmytrov Kovalov führte in der Evangelischen Stiftung Neinstedt erfolgreich einen Skype-Workshop mit Menschen mit geistigen Beeinträchtigungen durch. In der Dreisprachigen Internationalen Grundschule in Magdeburg unterstütze die Freiwillige Laura Rimkus eine Grundschulklasse bei der Kontaktaufnahme mit einer französischen Partnerklasse via Skype.

 

 

 


Installation einer Barrierefreien Website:

In den DRK-Kreisverbänden Dessau, Weißenfels und Schönebeck haben die /FSJdigitaler Christian Hampl, Sania Khan und die aus der Ukraine stammende Yelizaveta Tishenko wesentlich dazu beigetragen neue Websiten zu entwickeln, sowie Sprachbarrieren abzubauen (z.B.: Übersetzung der Websitentexte in verschiedene Sprachen).

 

 

 


Umsetzung eines Digitalen Storytellings:

Neben zahlreichen Filmen und Audiobeiträgen, die in den letzten beiden Jahren entstanden sind (z.Bsp.: ein Film über den DRK Suchdienst von Annika Nordhaus, eine Audiocollage über und mit Vorschulkindern von Clara Hesse), hat John Hetsch eine ganze Storytelling-Seite zum Thema Gedenkstättenfahrten entwickelt: http://senseoftime.pageflow.io/gedanken-zum-gedenken

In kurzen Audio-, Video-, Foto- und Textbeiträgen lässt er Jugendliche über ihre Gedanken zu Gedenkstättenfahrten und den Nationalsozialismus berichten. Der im Jugendherbergswerk tätigte Freiwillige Nils Novak hat sich 2017 im Jubiläumsjahr auf Spurensuche von Martin Luther begeben. Als sogenannter „Refo-Reporter“ berichtet er auf dem Blog menschmartin.org  ausführlich über seine Erlebnisse (https://menschmartin.org/category/refo-reporter/).

 

 

 

 


Umsetzung einer Digitalen Kampagne:

Zyklusübergreifend haben die /FSJdigitaler Johann Georgi und Marco Petersilge 2016 und 2017 ein altes Klavier im Seniorenheim aus seinem Dornröschenschlaf erweckt. Mit einer digitalen Kampagne ist es den beiden Freiwilligen gelungen, Klavierpatenschaften zu werben und die Firma Leipzig Pianos für das Stimmen des Klaviers zu beauftragen. Die junge Musikstudentin Franziska Blechinger spielt nun als Klavierpatin regelmäßig den Seniorinnen und Senioren im Altenpflegeheim klassische Stücke, aber auch Volkslieder vor.

Der FSJler Philipp Conrad konnte mit seiner digitalen Kampagne „Geld für’s Feld“ 6.000 Euro für seine Einsatzstelle Wald 1.1 gGmbH einwerben. 40 Spender beteiligten sich an der Aktion und verhalfen somit der Umweltschutzorganisation, die sich Aufforstungsprojekten widmet, zum Erwerb eines Kubota Diesel-Traktors zum Unkraut mähen und mulchen der gepflanzten Bäume.

 

 

 

 


Umsetzung eines Barcamps:

Mit dem Barcamp „OpenBadgesCamp – Trust meets OpenBadges“ hat die FSJlerin Saskia Krebsz für ihre Einsatzstelle GoEurope eine Veranstaltungsplattform im Juni 2017 geschaffen, die es strategischen Partnern, aber auch anderen interessierten Teilnehmern ermöglichte, einen Einblick in die internationalen Projektideen zum Thema Badges zu bekommen. OpenBadges können als digitale Tools zur Darstellung, Zertifizierung und Visualisierung von Lernerfahrungen genutzt werden und individuelle Lernprozesse noch detaillierter sichtbar machen.


Alltagsunterstützende Technologien (Apps):

Die App „DRK Discovery Sachsen-Anhalt“ ist als gemeinsames Öffentlichkeitsarbeitsprojekt der beteiligten Kreisverbände ein Produkt von Projekt IDEE. Sie ist als Entdeckungsreise durch die Welt des DRK konzipiert. Mitgliedsverbände haben die Möglichkeit, intuitiv einstellbare Termine in der App als Instrument zur Akquise und Steuerung von neuen Ehrenamtlichen zu nutzen. Diese Termine sind Teil des Spielprinzips, das NutzerInnen an Aufgaben, Inhalte und Wirkungsbereiche des Roten Kreuzes heranführt: SpielerInnen können sich bei Interesse bei Aktionen eines Mitgliedsverbandes anmelden und für Mitmachen und Helfen im realen Leben mit virtuellen Punkten und Auszeichnungen in der App belohnt werden. Zudem bietet ein Quizz den NutzerInnen neben Wissen zu verschiedenen DRK-nahen Themen einen kurzweiligen Zeitvertreib für zwischendurch, mit dem weitere Punkte verdient und Rangstufen erreicht werden können. Durch eine Info-Rubrik, mit Bildern unterlegte Kurzinformationen auf dem Startbildschirm und die bereits beschriebenen Termine ist mit der App ein Werkzeug geschaffen, mit dem Kreisverbände nicht nur Freiwilliger akquirieren und steuern, sondern auch das DRK als jungen, vielfältigen und attraktiven Verband präsentieren können. Der Freiwillige Nikolas Weigt hat 2016 wesentlich an der Entwicklung und Testung der DRK Discovery App mitgewirkt.