Monatsbericht März

Teilen:

Dienstag, 19. April 2016, von Freiwillige(r):

Auch im März gab es wieder einiges zu tun! Gleich zu Anfang durfte ich bspw. die FSJler im wissenschaftlichen Bereich an einem Tag ihrer Seminarwoche in die Medizinische Zentralbibliothek begleiten und dort Fotos schießen. Darüber hinaus hieß es: Weiterarbeiten an der Kampagne. Dazu habe ich an einigen Tagen für mehrere Stunden den Arbeitsplatz meines Kollegen belegt und mich dort am Videoschnitt versucht. Insgesamt nimmt das Projekt Gestalt an, ein Großteil ist geschafft, nur an der musikalischen Untermalung des Videos mangelt es noch. Den Rest meiner Arbeitszeit habe ich u.a. mit dem Schreiben des 2. Textblocks zu den Interviews mit den Freiwilligen aus dem Februar verbracht. Mitte März war ich das erste Mal bei der Teambesprechung der Arbeitsgruppe zum Projekt „Patiententerminals“ dabei, welches ja mein zweiter Baustein (alltagsunterstützende Technologien) ist. Hierfür fange ich nun an, das Bildschirmlayout der Terminals mitzugestalten und ein kleines Benutzerhandbuch für die Patienten zu schreiben. Neben den Stunden im Uniklinikum habe ich auch diesen Monat wieder einige Zeit in Halle verbracht. Vom 7.3.-11.3. fand das 4. Begleitseminar statt, am 21.3. ein weiterer AG-Tag zur digitalen Kampagne. Im Seminar durften wir dieses Mal an einem Tag in Gruppen verschiedene Medienprojekte erstellen. Damit das Ganze interessant wird, haben wir uns in die Lage von Menschen mit vor allem körperlichen Einschränkungen hineinversetzt und konnten so erfahren, wie es ist, trotz Handicap mit Medien und Technik klarzukommen. Um ein wenig Abwechslung von der vielen Seminararbeit drinnen zu bekommen, ging es zwischendurch auch mal raus in die Natur. Dort unterstützten wir IPAT, indem wir auf einem Feld, wo junge Bäume gepflanzt waren, Unkraut rupften und beim Geocashing Zertifikate für ein paar neue Bäume als Preis der Schatzsuche fanden.